Keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Georgenzell

8. September 2018
Nachwuchs bewies sein Können

Kürzlich fand am Gerätehaus der Feuerwehr Georgenzell die Prüfung des Basismoduls der Modularen Truppmannausbildung (MTA) statt. 10 Feuerwehranwärterinnen und –anwärter stellten sich dabei den Schiedsrichtern. Die Feuerwehranwärter konnten dabei mit dem Erlernten das Schiedsrichterteam, bestehend aus Kreisbrandinspektor Andres Pichl, den Kreisbrandmeistern Manfred Rieder und Alfred Metzka, Schiedsrichter Georg Brachmeier sowie die Vorstandschaft überzeugen.

In der Modularen Truppmannausbildung werden die feuerwehrtechnischen Grundlagen erlernt, als auch Übungen abgehalten. Vorausgegangen war eine über 170 Ausbildungsstunden dauernde Grundausbildung, für die viel Freizeit geopfert wurde um zukünftig in Not geratenen Bürgern ehrenamtlich helfen zu können. Erlernt wurden dabei neben den Grundkenntnissen wie Löschen, Knoten und Stiche, auch das richtige Funken und Erste Hilfe. Auch ein Einblick in die Rechtsgrundlagen durfte nicht fehlen.

Bei der Prüfung wurden neben einer schriftlichen Prüfung auch die praktischen Fähigkeiten abgerufen. So musste die richtige Handhabung und Anwendung eines Feuerlöschers erklärt oder das Auffinden einer bewusstlosen Person und die dadurch erforderlichen Maßnahmen demonstriert werden. Das richtige Anlegen von Knoten und Stiche musste vorgeführt werden und die Inbetriebnahme eines Unterflurhydranten gezeigt werden. All diese Aufgaben wurden mit Bravour gemeistert und von allen bestanden.

Bei der anschließenden Überreichung der Teilnahmebestätigungen durch KBI Andres Pichl bedankten sich die Führungsdienstgrade bei den jungen Feuerwehrlern und ihren Ausbildern für das gezeigte Engagement und wünschte auch weiterhin viel Spaß aber auch Ehrgeiz für die kommende Zeit bei der Feuerwehr. Als nächster Schritt folgt nun das Ausbildungs- und Übungsmodul, welches die regelmäßige Teilnahme an Übungen voraussetzt und damit nach einer Übungsdauer von 40 Stunden die Teilnahme an der Abschlussprüfung ermöglicht.

Text und Bilder: © Dominik Götz / KFV Landshut